top of page

Die Geschichte der Auxivo Lern-Exoskelette

Aktualisiert: 26. Juni


Motivation und erste Konzepte (2015-2016)


Die Geschichte hinter EduExo lässt sich bis zum Cybathlon 2016 zurückverfolgen. Professor Robert Riener initiierte den Cybathlon, um Assistenztechnologien wie Gang-Exoskelette vorzustellen und voranzutreiben. Der erste Wettbewerb fand im Oktober 2016 in einem Stadion in Zürich, Schweiz, statt.


In den Jahren vor dem Wettbewerb begannen mehrere Universitäten, Forschungslabore und Unternehmen weltweit mit der Entwicklung von Gang-Exoskeletten und der Ausbildung von Piloten für die Teilnahme.


Eines dieser Projekte, das VariLeg-Exoskelett, begann 2014 an der Eidgenössischen Technischen Hochschule (ETH) in Zürich. In diesem Projekt wurde ein Team von zehn Studierenden damit beauftragt, innerhalb von zwei Jahren ein Gang-Exoskelett von Grund auf neu zu entwickeln. Am Ende des Projekts nahm ein Pilot mit Querschnittslähmung am Cybathlon-Exoskelett-Rennen teil.


Von Anfang an war das Interesse der Studenten an dem Projekt sehr groß. Obwohl nur zehn Plätze zur Verfügung standen, bewarben sich mehr als 100 Studenten, die großes Interesse an der Technologie zeigten. Die interdisziplinäre Ausrichtung des Projekts zog Studenten aus verschiedenen Fachrichtungen und mit unterschiedlichem Hintergrund an, darunter Gesundheitswissenschaften, Produktdesign und verschiedene Ingenieursdisziplinen.


Der Cybathlon 2016 mit den Exoskelett-Rennstrecken (links) und das ETH-Projekt „VariLeg” (rechts). Bilder: ETH Zürich.

Diese große Lücke zwischen Interesse und Möglichkeiten wurde von Volker Bartenbach wahrgenommen, einem der Betreuer des Projekts und damals Doktorand am Sensory Motor Systems Lab von Professor Robert Riener.


Angesichts des großen Interesses der Studierenden an der Exoskelett-Technologie einerseits und des Mangels an Möglichkeiten, sich damit zu beschäftigen, andererseits, wollte Volker einen Weg finden, um mehr Menschen die Möglichkeit zu geben, praktische Erfahrungen mit Exoskeletten zu sammeln.


Das Problem bestand damals darin, dass es außerhalb von sehr spezialisierten Kursen wie dem VariLeg-Projekt kaum verfügbare Informationen oder Ressourcen zur Exoskelett-Technologie gab und die Studierenden keinen Zugang zu Exoskelett-Hardware für praktische Lern- und Experimentierzwecke hatten.


Die Lösung für dieses Problem war relativ einfach und existiert in der Robotik seit Jahrzehnten: Lernroboter-Bausätze. Die Entwicklung eines Lern-Exoskelett-Bausatzes, der theoretisches Hintergrundwissen in einem Handbuch mit Exoskelett-Hardware kombiniert, die von den Benutzern selbst zusammengebaut und programmiert werden kann, könnte für viele ein guter Einstieg in die Technologie sein. Während die Grundidee einfach war, war die Entwicklung eines vollständigen Lern-Exoskelett-Bausatzes ein umfangreiches Projekt.


Die ersten Ideen und Konzepte für einen solchen Bausatz wurden 2015 und 2016 als Nebenprojekt entwickelt und führten zu den ersten Prototypen eines Ellbogen-Exoskeletts und einem Handbuchentwurf. Ende 2016 war das Projekt so weit fortgeschritten, dass Volker nach der Verteidigung seiner Doktorarbeit beschloss, es auf den Markt zu bringen und gleichzeitig zu versuchen, die Finanzierung für ein größeres Projekt zu sichern, aus dem letztendlich die Firma Auxivo hervorgehen sollte.


EduExo als kommerzieller Roboter-Baukasten (2017-2020)


Nachdem im Dezember 2016 eine Website erstellt und das EduExo-Projekt öffentlich bekannt gegeben wurde, entdeckte Bobby Marinov vom Exoskeleton Report das Projekt und berichtete Anfang 2017 darüber. Er ermutigte auch zur Teilnahme am WearRAcon 2017-Innovationswettbewerb. Dies führte dazu, dass EduExo im April 2017 in Phoenix, Arizona, vorgestellt wurde und sowohl den Publikumspreis als auch den Jurypreis gewann.


Die WearRAcon 2017, auf der das EduExo zum ersten Mal live präsentiert wurde. Links: Bobby vom exoskeleton report beim Testen. Rechts: EduExo gewann sowohl den Publikumspreis als auch den Jurypreis.

Motiviert durch diesen Erfolg wurde im Mai/Juni 2017 eine Kickstarter-Kampagne gestartet, um die Markteinführung zu finanzieren. Rückblickend war diese Kampagne eher einfach und sehr schlicht gestaltet, aber sie war erfolgreich. Dank der Unterstützung vieler engagierter Mitglieder der Exoskelett-Community und der Maker- und Robotik-Community auf Kickstarter erreichte die Kampagne mehr als 270 % ihres Ziels und ebnete so den Weg für die Markteinführung des ersten EduExo im Oktober 2017.


Das ursprüngliche EduExo, wie es von Beyond Robotics verkauft wurde.

Zur Vermarktung wurde 2017 das Unternehmen Beyond Robotics gegründet. Ein Start-up-Ideenpreis des Schweizer Venture-Kick Wettbewerbs unterstützte dieses Vorhaben.

Zwischen 2017 und 2020 verkaufte Beyond Robotics das ursprüngliche EduExo in drei verschiedenen Versionen: als digitale Maker-Edition, als Box-Edition und als erweiterte Edition mit einem zusätzlichen Elektromyographie-Sensor (EMG). In dieser Zeit fand EduExo immer mehr Anklang bei Privatnutzern, Schulen und Universitäten, wodurch bis Ende 2020 fast 500 Einheiten verkauft wurden.

Beyond Robotics wurde 2020 schließlich aufgelöst, und EduExo wurde von Auxivo weitergeführt.


Das EduExo bei Auxivo (Seit 2020)


Apropos Auxivo: 2017 unterstützte die ETH Zürich ein Technologietransferprojekt für Exoskelette mit einer sogenannten Pioneer Fellowship, und Volker schloss sich mit Roger Gassert (Professor für Rehabilitationstechnik an der ETH Zürich) und Michael Stucky (Business Coach an der ETH) zusammen, um an dem Projekt zu arbeiten, aus dem schließlich 2019 das Unternehmen Auxivo AG hervorging.


Während der Schwerpunkt von Auxivo auf der Entwicklung von industriellen Exoskeletten liegt, welche ihre Nutzer an den unterschiedlichsten Arbeitsplätzen unterstützen, wurde das EduExo-Projekt bei Auxivo fortgeführt, da es gut zum Ziel von Auxivo passte, Exoskelette einem breiteren Publikum zugänglich und verständlich zu machen. Mit dem EduExo bot sich Auxivo die Möglichkeit, Studenten, Lehrkräfte, Ingenieure und Forscher dabei zu unterstützen, Exoskelett-Technologie für Lern-, Lehr- und Forschungszwecke zu nutzen und so das Feld weiter zu demokratisieren.


Auxivo bietet drei verschiedene EduExo-Versionen an: die digitale Maker-Edition, das EduExo 2 und die erweiterte EduExo Pro-Version für Hochschulen und Forschungseinrichtungen..


Um dieses Ziel zu erreichen, hat Auxivo nicht nur die EduExo-Plattform weitergeführt, sondern auch erweitert und weiterentwickelt. Basierend auf dem Feedback einer wachsenden Anzahl und Vielfalt von Nutzern hat das Auxivo-Team das EduExo-Angebot erweitert, um eine geeignete Lösung für alle zu bieten, die sich in diesem Bereich engagieren möchten:


  • Die ursprüngliche Maker-Edition wurde kostenlos veröffentlicht, sodass sie für alle, insbesondere für Schüler, Studenten und Hobbybastler, unabhängig von ihrem Budget, zugänglich ist.

  • Im März 2022 wurde eine „Pro“-Version auf den Markt gebracht. Sie richtet sich insbesondere an Hochschulen und bietet eine ausgefeiltere Hardware sowie ein erweitertes Handbuch, das fortgeschrittene Themen der Exoskelett-Entwicklung behandelt.

  • Das „normale” EduExo wurde ebenfalls neu gestaltet und im Juli 2022 auf der Rehab Week in Rotterdam als Version 2 vorgestellt. Es wurde mit einem neuen, stärker integrierten Design verbessert.


Da EduExos weltweit immer beliebter wurde, erhielt Auxivo umfangreiches Feedback, insbesondere von Universitäten, die EduExo Pro verwendeten. Ursprünglich als Maker-Produkt konzipiert, mussten die Benutzer bei EduExo Pro die meisten Montageschritte selbst ausführen und zahlreiche Prototyp-Komponenten verwenden, um ein vollständiges „Do-it-yourself“-Erlebnis zu ermöglichen. Obwohl dieses Design den Benutzern vollständigen Zugriff auf die Hardware gewährte und sich perfekt für private Benutzer eignete, war der Zusammenbau des Exoskeletts recht arbeitsintensiv und das Produkt war bei längerer, intensiver Nutzung weniger robust.


In universitären Einrichtungen mussten Lehrkräfte häufig mehrere EduExo-Einheiten für den Einsatz in wöchentlichen Kursen während des Semesters vorbereiten. Sie äußerten den Wunsch, den Zusammenbauprozess weiter zu vereinfachen und die Anzahl der Komponenten zu reduzieren, um die Wahrscheinlichkeit von Montagefehlern oder Beschädigungen der Komponenten während des Gebrauchs zu verringern.


Als Reaktion darauf hat Auxivo in Zusammenarbeit mit der ETH Zürich das EduExo Pro überarbeitet, um den Anforderungen des universitären Lehrbetriebs besser gerecht zu werden. Es integriert die meisten elektronischen Komponenten auf einer speziell angefertigten Leiterplatte, hat weniger mechanische Teile und bietet zahlreiche Optimierungen der Benutzerfreundlichkeit, um die Montage und Wartung zu erleichtern. So werden bei der Vorbereitung eines erstklassigen Lernangebots noch mehr Zeit und Ressourcen gespart. Die neue Version wurde im Mai 2024 angekündigt, die Markteinführung ist für Juli 2024 geplant.


Das neue EduExo Pro 2.

Mit der Einführung der aktualisierten Pro-Version hat Auxivo sein Portfolio an Exoskelett-Lernmodellen vervollständigt. Von der kostenlos verfügbaren Maker Edition über die normale Version für den Einsatz in Klassenzimmern und für Schüler bis hin zur Pro-Version, die für den Einsatz in der Hochschulbildung und Forschung optimiert ist, macht die EduExo-Reihe Informationen über die Exoskelett-Technologie einem breiteren Publikum zugänglich und bietet Zugang zu Exoskelett-Hardware.


Damit bietet Auxivo eine skalierbare, praxisorientierte Lernerfahrung und unterstützt alle, die mehr über die Exoskelett-Technologie lernen oder diese unterrichten möchten.

Comments


bottom of page